Veigelesbühne Möttlingen

 Original Schwäbisches Mundart-Theater

Über uns


Die Chronik:

Das Theaterspiel in Möttlingen hat eine lange Tradition. Begonnen hat sie bereits in den 20er Jahren im Saal des örtlichen Gasthauses Krone anlässlich der alljährlichen Weihnachtsfeier des Liederkranzes und ist über die Jahre zu einem Ereignis von öffentlicher Bedeutung geworden.

Als Ende der 60er Jahre die neue Turn- und Festhalle gebaut wurde, wechselte sich der Liederkranz zunächst mit dem Turn- und Sportverein und später auch mit dem Tischtennisverein turnusmäßig in der Ausrichtung der Weihnachtsfeier ab. Die beiden Vereine übernahmen die Tradition des Theaterspielens gerne, und schon bald wurde die Halle für eine Aufführung zu klein. Man beschloss, eine Wiederholung kurz nach Weihnachten anzubieten, später eine zweite und als im Winter 1994/1995 eine dritte Wiederholung und Aufführungen in Nachbarorten gemacht wurden, wurde Ende 1995 die Veigelesbühne Möttlingen als eingetragener Verein gegründet. Er hat sich zum Ziel gesetzt, diese schöne Tradition auch unter den veränderten Bedingungen einer modernen Mediengesellschaft fortzusetzen.


Der Name:

Manche werden sich sicher schon gefragt haben, was bedeutet eigentlich "Veigele". Wer den Namen noch nicht geschrieben gesehen hat, mag vielleicht schon an eine "Feige" gedacht haben, und wer der schwäbischen Sprache in seiner Urform nicht mächtig ist, der erkennt schon gar nicht, dass damit ein Veilchen gemeint ist. Aber warum gerade ein Veilchen? Sicherlich sind wir ein aufblühender Verein, aber das ist nicht der Hintergrund. Nun, wie die eingesessenen Schwaben hier in der Gegend wissen, hat jedes Dorf ein Attribut für seine Bewohner. Und die Möttlinger sind eben die "Veigele" (auch wenn die Simmozheimer das ganz anders sehen, aber das ist eine andere Geschichte).


Die Vereinsführung:

1. Vorsitzender: Marco Gäckle

Vorstände: Dieter Altendorf,  Thea Renschler,   Mario Gäckle



nach oben